Manfred Schröder: Mary und der Riese Ornac

19. März 2017

Mary und der Riese Ornac

© Manfred Schröder

Der Riese Ornac saß auf der Bank vor seinem Haus und blickte missmutig in die Welt. Er hätte so gerne seinem Vetter Holcon, der hoch oben an der Grenze zu Schottland wohnte, einen Brief geschickt. Doch er hatte nie das Schreiben und das Lesen gelernt. Und fragen wollte er niemanden, da er fürchtete, dass man ihn auslachen könnte. So saß er denn da, und weder der Gesang der Vögel noch die farbige Blumenpracht in seinem Garten konnten sein Herz erfreuen. Sicher, er könnte sich zu Fuß aufmachen. Doch es war ein weiter Weg, und Ornac fühlte sich zu alt, diese beschwerliche Reise zu unternehmen. Wie oft hatte er sich darüber geärgert, dass er nicht auch, wie Holcon, die Menschen verlassen hatte, um in der Einsamkeit Ruhe und Frieden zu finden. Doch nun hatte er dazu keine Kraft mehr. So hockte er denn da und grübelte vor sich hin.

Plötzlich ging eine Idee durch seinen Kopf und er lächelte. „Dass mir dieses nie früher eingefallen ist!“, dachte er.

Er erhob sich, ging ins Haus und zog unter seiner Matratze eine Pfundnote hervor. Wie hätte er sein Geld zur Bank bringen können, ohne schreiben, lesen und rechnen zu können? Und er war auch ein misstrauischer Riese. Dann ging er die holperige Straße hinunter, wo sich am Ende Annys Gemischtwarenladen befand, in dem es fast alles zu gab, was man hier so brauchte.

Als er das Geschäft betrat, blickte ihn Anny erwartungsvoll an. „Nun, Ornac, woran fehlts?“

Er fühlte sich auf einmal nicht wohl in seiner Haut, da die anderen Kunden ihn neugierig anschauten. Eine Zeitlang schwieg er. Dann schaffte er es zu sagen .. „Ich brauche einen Bogen Papier, einen Umschlag und einen Bleistift.“

Irgendjemand lachte.

„So, so“, bemerkte Anne. „Papier und einen Bleistift. Willst wohl deinem Liebchen schreiben?“

Jetzt lachten auch alle anderen. Ornac fühlte, wie er rot wurde und wäre am liebsten im Erdboden verschwunden. Ja, so waren sie, die Menschen.

Umständlich packte Anny alles ein, als wolle sie den anderen Zeit lassen, sich an seinem Anblick zu ergötzen.

Als Ornac wieder draußen war, holte er tief Luft und lief so schnell er konnte nach Hause. Er setzte sich auf seine Bank und blickte zur Sonne. Nach ihr richtete er sich immer, falls sie am Himmel zu sehen war, da er keine Uhr besaß. Bald würden die Kinder die Schule verlassen und das kleine Mädchen mit den dunklen und langen Zöpfen würde wie immer an seinem Haus vorbeikommen. Es dauerte nicht lange und er sah, wie es hüpfend die Straße herunterkam.

„Woher kommst du denn?“, fragte er freundlich.

Das Mädchen blieb stehen und schaute Ornac verwundert an. Denn noch nie hatte er es angesprochen.

„Ich komme aus der Schule, Ornac. Warum fragst du?“

Er kratzte sich am Ohr und überlegte, wir er es am besten sagen könnte.

„So, so. Aus der Schule. Ja, ja. Und kannst du denn schon schreiben? Und wie heißt du?“

Das Mädchen lächelte. „Ich heiße Mary. das weißt du doch. Natürlich kann ich das.“

Wieder überlegte Ornac.

„Na, ich weiß nicht. Bist doch noch so klein. Ich glaube das nicht.“

Mary lachte. „Alle Kinder in meiner Klasse können schreiben.“

Ornac zog aus seiner Tasche das Blatt Papier und den Bleistift und reichte es ihr.

„Hier. Schreibe mir etwas auf. Dann glaube ich dir.“

Mary legte ein wenig den Kopf zur Seite und blickte ihn nachdenklich an. „Und was soll ich schreiben?“

Ornac holte tief Luft. „Also.“

Er schwieg wieder, weil er überlegen musste.

„Also“, begann er wieder. „Mein lieber Holcon, ich würde mich freuen, wenn du mich mal wieder besuchen könntest. Du bist jünger und rüstiger, während ich …“

Und Ornac redete und redete, bis alle beiden Seiten des Papiers vollgeschrieben waren.

„Das Blatt ist voll“, sagte Mary.

„Na, dann zeig mal her. Mal sehen, wie viele Fehler du gemacht hast.“

Mary reichte ihm das Blatt und Ornac tat so, als würde er lesen.

„He, Ornac“, sagte Mary. „Du hältst das Papier falsch herum. Die Schrift steht jetzt auf dem Kopf.“

!Ach du Schande!“, dachte Ornac. Und laut sagte er: „Ja, ja, das weiss ich selber. Wollte es gerade herumdrehen.“

Mary lachte laut auf. „Weißt du was ich denke. Du kannst gar nicht lesen.“

Ornac beugte sich zu ihr herunter und legte seine Stirn in drohende Falten.

„Willst du sagen, dass ich lüge? Vorsichtig. Denn ich bin ein gewaltiger Riese, der dich mit einem Happen verschlingen kann.“

Doch Mary hatte keine Angst. „Hör zu“, sagte sie freundlich. „Wenn du willst, kann ich dir das Schreiben und das Lesen beibringen.“

Ornac wusste nicht, was er sagen sollte. Er richtete sich wieder auf und überlegte. Schreiben und lesen. Ach, das wäre schön.

„Und wirst du niemanden davon erzählen?“

„Ach Ornac.“ Jetzt war Mary ein wenig gekränkt. „Ich bin doch keine Tratschsusi.“

„Natürlich nicht“, beeilte sich Ornac zu sagen. Denn er wollte nicht, dass sie es sich womöglich anders überlegte.

„Gut“, sagte Mary. „Morgen um dieselbe Zeit, können wir hier in deinem Garten Unterricht abhalten“.

Sie gebrauchte das Wort Unterricht. Denn ein wenig stolz war sie schon, wie eine Lehrerin zu sein.

„Du musst dir nur noch ein Heft besorgen.“

Ornac versprach es und sein Herz hüpfte vor Freude. Noch am gleichen Tage besorgte er sich ein großes Heft und einen Radiergummi. An den Radiergummi hatte er selber gedacht. Denn er würde bestimmt viele Fehler machen. Und fünf Mal in der Woche, immer wenn Mary aus der Schule kam, saßen sie in seinem Garten und Ornac lernte Lesen und Schreiben.

Einfach war es für beide nicht. Doch Ornac war gelehrig und Mary geduldig.

Und eines schönen Tages, der Herbst neigte sich seinem Ende zu, ging Ornac die Straße hinunter, betrat Annys Gemischtwarenladen und fragte nach einer Zeitung. Es wurde still im Geschäft und alle blickten auf ihn. Denn niemand hatte je geglaubt, dass er lesen könne.

„So so.“ Anne grinste. „Eine Zeitung willst du. Hier. Na, dann lies uns mal vor, was es so an Neuigkeiten gibt.“

Ornac strahlte übers ganze Gesicht. „Wenn ihr nicht selber lesen könnt. Gut.“ Er blickte auf die Hauptseite.

„Auch dieses Jahr zweifelt niemand daran, dass Liverpool wieder Fußballmeister wird.“

Er schaute in die Runde und sah mit Genugtuung, wie ihn alle ungläubig anstarrten.

„Ach, ja. Und hier steht, dass die Königin trotz ihrer 80 Jahre noch immer gesund und rüstig ist.“ Bevor er nach draußen ging, sagte er noch. „God save the Queen!“

Und stolz ging er mit der Zeitung unterm Arm die Straße zu seinem Haus hinunter.

*

Stichwörter:
Kurzgeschichte, Kindergeschichte, Märchen, Manfred Schröder, Riese, Mary


Manfred Schröder: Klein-Mary und der Riese Maclef

19. März 2017

Klein-Mary und der Riese Maclef

© Manfred Schröder

Klein-Mary war in den Wald gegangen, um Beeren zu suchen. Doch bald kam sie vom Wege ab und wusste nicht mehr, wo sie sich befand. Doch sie hatte keine Angst. Klein-Mary war ein mutiges Mädchen. Und immer wieder fand sie Beeren, schöne große blaue Beeren, die sie besonders mochte. Mit der Zeit wurde es dunkler und sie überlegte nun doch, welchen Weg sie nehmen sollte, um wieder nach Hause zu kommen. Denn ihr kleiner Korb war voll mit von Beeren.

Da sah sie zwischen den Bäumen eine Hütte.

Klein-Mary ging auf sie zu und gewahrte einen Riesen, der auf der Bank saß, welche unter dem Fenster stand, und Kartoffeln schälte.

Klein-Mary blieb vor ihm stehen. „Was machst du da?“

Der Riese hob seinen Kopf. „Ich schäle Kartoffeln, wie du siehst. Und wer bist du?“

Sie lachte. „Ich bin Klein-Mary. Und wie heißt du?“

Der Riese legte seine Stirne in Falten. „Ich bin der Riese Maclef. Und du wärst gerade ein richtiger Happen für mich. Kartoffeln habe ich ja schon.“

Klein-Mary lachte wieder.

Maclefs Gesicht wurde drohender. „Lachst du über mich? Vorsichtig, denn ich bin ein gewaltiger Riese.“

Die Mundwinkel von Klein-Mary gingen von einem Ohr zum anderen. „Ach, Maclef, ich lache immer!“

Maclef brummte. „So, so. Lachst immer. Na, da an dir ja nicht viel Fleisch dran ist, werde ich mich wohl mit Rüben zufrieden geben müssen.“

Sein Blick fiel auf das Körbchen. „Was hast du denn da drin?“

„Hmm,“ sagte Klein Mary, und lachte wieder. „da sind Beeren drin. Möchtest du auch welche“?

Maclef erhob sich. „Warte hier. Ich gehe noch in den Garten und hole Rüben. Ja, Beeren mag ich immer.“

Klein-Mary setze sich neben einem Baum und schaute einem Eichhörnchen zu, welches flink von Ast zu Ast sprang. Sie lächelte. Während sie so da saß, fühlte sie, wie sie müde wurde. Ihr Köpfchen senkte sich und bald war sie eingeschlafen.

*

Alle waren sie aufgeregt, weil Klein-Mary verschwunden war. Papa und Mamma, Opa und Oma und alle Nachbarn gingen los, ein jeder mit einer Taschenlampe, um sie zu suchen. Doch Klein-Mary war nirgendwo zu finden.

Da kam jemand auf die Idee, zum Wald zu gehen. Und als sie zum Waldesrand kamen – wen sahen sie da, friedlich schlafend neben einem Baum liegen? Klein-Mary.

Als die Mutter sie hochheben wollte, wurde Klein-Mary wach. Sie blickte sich suchend um.

„Wo ist Maclef?“, fragte sie.

Alle blickten sie erstaunt an.

„Wer ist Maclef?, fragte Oma.

„Das ist doch der Riese, der nur in den Garten gehen wollte um Rüben zu holen.“

Der Vater lachte. „Ach, Klein-Mary. Du bist hier eingeschlafen und hast geträumt.“

Klein-Mary schüttelte den Kopf. „Nein. Ich habe wirklich den Riesen getroffen …“

Die Mutter stieß den Vater an. Und dieser verstand.

„Aber natürlich. Komm. Zuhause kannst du uns mehr erzählen.“

Klein-Mary lächelte und nickte. Und am Abend, vor dem Zubettegehen, bei Eis und blauen Beeren, ja, da erzählte Klein-Mary alles, was sie mit dem Riesen Maclef erlebt hatte. Und es wurde eine lange, lange Geschichte.

*

Stichwörter:
Kurzgeschichte, Kindergeschichte, Märchen, Manfred Schröder, Riese, Mary


Manfred Schröder: Tausendundzweite Nacht

19. März 2017

Tausendundzweite Nacht

© Manfred Schröder

Sultan Sheherban lag auf seinem mit weichen Kissen ausgestatteten Ruhebett und dachte nach. Tausendundeine Nacht hatte er Sheherazade verschont. Ihre Geschichten hatten ihr das Leben erhalten. Doch die letzten Märchen fand er langweilig, und er war auch ihrer überdrüssig.

Schon seit einiger Zeit hatte er auf den neuen schwarzen Sklaven ein Auge geworfen, der Sheherazade des Abends in sein Gemach führte. Und seine sinnliche Begierde, diesen dunklen und schlanken Körper in seinen Armen zu halten, wurde von Tag zu Tag größer.

„Nun“, dachte er. „Noch eine Nacht. Morgen werde ich Sheherazade töten lassen.“

Um die zehnte Abendstunde öffnete sich die Tür zu seinem Gemach und Sheherazade, begleitet von dem schwarzen Sklaven, der auf den Namen Ahmed hörte, trat ein. In seinen Händen trug er ein goldenes Tablett auf dem eine mit rot schimmerndem Wein gefüllte Karaffe und zwei Gläser standen.

Sultan Sheherban machte eine Handbewegung und Ahmed stellte das Tablett auf einen kleinen Tisch, der neben der Ruhestätte stand. Wie aus Versehen berührte der Sultan die sanfte und dunkle Haut des Sklaven. Dieser verbeugte sich und verließ rückwärts gehend den Raum.

Sheherazade nahm heiter lächelnd die Karaffe in die Hand und füllte die beiden Gläser. Sie reichte eines dem Sultan und sprach: „Der Segen Allahs sei mit bei dir!“

Sultan Sheherban war erstaunt ob dieser Worte. Doch er nickte gnädig und führte das Glas zu seinem Mund. Noch nie, glaubte er, solch einen herrlichen Wein getrunken zu haben.

Auch Sheherazade hob ihr Glas.

„Nun denn“, sagte er, „erzähle deine Geschichte.“

Er deutete mit seiner Hand neben sich und sie nahm an seiner Seite Platz.

Der Sultan trank zum zweiten Male und ein Schwindel bemächtigte sich seiner.

„Was ist mit mir?“, sagte er.

Sheherazade lächelte. „Ruhe dich ein wenig aus, mein Gebieter. Du bist müde. Ein Engel wird dir die Tausenundzweite Nacht erzählen!“

Sultan Sheherban blickte sie erstaunt an. „Ein Engel?“ konnte er nur noch hervorbringen. Dann fiel sein Kopf zur Seite.

*

Als er erwachte und die Augen öffnete, gewahrte er, dass er sich in einem großen Garten befand, der mit Palmen und Blumen bewachsen war. In der Mitte lag ein Teich, an dem ein Engel von unsagbarer Schönheit saß und ein großes Buch in seiner Hand hielt. Am Himmel erschienen die ersten Sterne.

Der Engel winkte ihn heran. „Komm, setz dich zu mir. Ich will dir die Tausendundzweite Nacht erzählen.“

Der Sultan blickte verwundert. „Wo bin ich? Und die Tausendundzweite Nacht?“

Der Engel sah in freundlich an. „Du bist im Garten Allahs. Und hat Sheherazade dir nicht gesagt, dass ein Engel dir diese Geschichte erzählen wird?“

Einen Augenblick dachte der Sultan nach. Dann nickte er benommen.

*

Der Engel öffnete das Buch und begann zu lesen:
Die Tausendundzweite Nacht
Sie erzählt die Liebesgeschichte von Sheherazade und Ahmed dem schwarzen Sklaven
Als nun der Sultan gestorben war …

*
--

Stichwörter:
Kurzgeschichte, Kindergeschichte, Märchen, Manfred Schröder, Sheherazade, Sultan


Manfred Schröder: Väinämöinen

18. März 2017

Väinämöinen

© Manfred Schröder

Es war Frühling. Jukka lief durch das feuchte, mit Tauperlen bedeckte morgendliche Gras, das sich an seine nackten Füße schmiegte. Der Wind roch nach frischer Erde und Schilf am See. Ein Zug wilder Schwäne flog über ihn dahin und fiel ins Land. Er kletterte auf einen der großen Steine, auf denen früher Riesen gesessen hatten. So jedenfalls hatte es ihm Urho erzählt. Uralt war er und hatte sie bestimmt noch gekannt. Der Junge liebte diesen Platz. Und wenn er auf dem Rücken lag und Wolken am Himmel über ihn hinwegzogen, zog er mit ihnen bis ins Nordland. Doch jetzt stand er aufrecht und sein Blick ging über den See; über weite Felder bis zu den Wäldern, wo Ilmarinen noch immer die Esse schlägt. Und es gibt Menschen, die den Klang auch heute noch hören, den an manchen Tagen der Wind herüberträgt.

Ihn überfiel die Lust zum Singen. Den alten Väinämöinen herauszufordern. Den alten Urzeitsänger. Die Freude in seinem Herzen hinauszutragen in den sonnendurchfluteten Morgen. Er hob seine Arme und eine helle Stimme schwebte in der Luft. Sie stieg höher und eine Lerche antwortete mit übermütigem Schall. Der Wettgesang lockte Bär und Fuchs, Wolf und Hase aus Höhle und Bau.

Jukka blickte zum See, dessen Ufer weißfedrig geschmückt war. Plötzlich teilte sich das Wasser, schäumte auf und aus den Fluten entstieg Väinämöinen, der Urzeitsänger. Groß erhob er sich und an Bart und Haar hing der Tang des Sees. Er gewahrte Jukka und kam auf ihn zu.

„Nun, wer hat mich da gerufen? Hat an meinem Ohr gekitzelt? Den alten Sänger in mir wach gemacht?“

Da stand nun Jukka. Ja, er hatte ihn herbeigesungen. Wollte sich mit ihm messen. Nun, wo dieser vor ihm stand, brachte er keinen Ton hervor.

Doch Väinämöinen lachte. „Hör, Milchbart. Hast mir einen großen Schrecken eingejagt mit deinem Lied. Und weiß nicht recht, darauf zu antworten. So lasst uns denn gemeinsam zum großen Gesang anheben.“

Jukkas Augen wurden wieder hell und klar. Seine Brust atmete frei und ein erster hoher Klang entflog seinem Mund. Dann fiel Väinämöinen ein. Mit Tönen uralt und tief.

Die Bauern auf den Feldern, richteten sich auf. Der Teig der Bäuerin blieb an ihren Fingern kleben. Und der Fischer vergaß seine Netze auszuwerfen.

Eine Stimme drang an Jukkas Ohr. Er öffnete die Augen. Vor dem großen Stein stand Aino.

„Was machst du da und stehst mit erhobenen Armen und schaust Löcher in die Luft?“

Er rieb seine Augen.

„Väinämöinen …“

Aino lachte hell auf.

„Hast wieder geträumt von Väinämöinen. Doch komm herunter und lasst uns Fangen spielen. Und vergiss den alten Rauschebart!“

Jukka stand noch einen Augenblick und dachte nach.

„Na, komm schon!“, rief Aino zum zweiten Male.

Dann lachte auch Jukka und sprang vom Stein. Aino rannte davon und Jukka lief ihr nach. Wenn er glaubte, sie greifen zu können, schlug sie wie der Hase einen Haken und Jukka fasste ins Leere. Aino lachte und das heitere Spiel begann von vorne. Endlich ließ sich Aino auf den Boden fallen und Jukka warf sich neben sie. Er blickte in zwei blaue Augen, die wie ein See waren und zum Schwimmen einluden. Er legte seinen Kopf auf ihre junge Brust. Aino lächelte und fuhr mit der Hand über sein dunkles Haar.

*

Väinämöinen = Hauptheld des finnischen Nationalepos Kalevala
Ilmarinen = Schmied. Ebenfalls eine Hauptfigur des Kalevala

*

Stichwörter:
Kurzgeschichte, Kindergeschichte, Märchen, Manfred Schröder, Finnland, Nationalepos, Kalevala


Agnes Jäggi: Jan und seine zauberhaften Freunde

18. März 2017

Jan und seine zauberhaften Freunde

© Agnes Jäggi

Der Herbst zog über das Land und färbte die Welt wunderbar bunt. Das Tal lag eingebettet zwischen hohen Bergen im Süden und prachtvollen Kiefern- und Buchenwäldern im Norden. Jan stand auf einem der hohen sanft geschwungenen grünen Hügel und blickte auf den schmalen klaren Fluss hinunter, welcher sich in zahlreichen Kurven durch das Tal wand. Es war ein kühler schöner Herbsttag und der Himmel wölbte sich weit über das stille Tal. Jans Herz füllte sich mit Trauer, als er daran dachte, dass er dieses, sein Zuhause, bald würde verlassen müssen. Ein kalter Wind fuhr roh durch Jans dicke braune Windjacke und liess sein blondes langes Haar wild um sein schmales, gebräuntes Gesicht flattern.

„Hier will ich bleiben“, dachte der Junge trotzig, „die bringen mich nicht weg von hier, nicht solange ich lebe!“

Er beobachtete einen Habicht, der gemächlich seine Kreise unter dem weiten blauen Himmel zog. Jan versuchte, sich in die Gedanken des Habichts einzuschalten, doch es gelang ihm nicht. Er war zu wütend, zu aufgeregt. Normalerweise konnte er sich mit den Tieren im Tal verständigen. Diese Kunst hatten ihm seine Freunde aus dem Wald mit viel Geduld beigebracht. Der Vogel zog weiter und entschwand den Blicken des Jungen.

Jan war vor Kurzem zwölf geworden. In wenigen Wochen hätte er ins nahe gelegene Gymnasium übertreten und bei seinen Freunden und bei Mama Nanina bleiben können. Doch dann hatte sich seine leibliche Mutter gemeldet. Angeblich hatte sie plötzlich starke Muttergefühle für ihn entwickelt und wollte ihn zurückhaben. Waren alle Erwachsenen so? Konnten sie einfach über ihre Kinder verfügen wie es ihnen gerade in den Kram passte? Jans Magen krampfte sich zusammen. Wütend schlug er mit dem Fuss auf einen Stein. Der Schmerz trieb ihm Tränen in die Augen.

Eines Tages war ein dürrer Mann in schwarzem Anzug, weissem Hemd und schwarzer, zu eng gebundener Krawatte vor dem Häuschen seiner Mama Nanina gestanden und hatte Einlass begehrt. Er hatte sich als Raimund Klage vorgestellt, Anwalt aus der Stadt Zürich. Er vertrete, so erklärte er hochtrabend, die Interessen einer gewissen Elise Nunninger, deren Sohn Jan hier lebe. Nanina liess den Mann eintreten und bot ihm Kaffee an. Der Anwalt hatte ihr einige Tage zuvor einen Brief zugestellt mit einer Erklärung von Jans leiblicher Mutter. Darin stand unter anderem, sie wäre damals zu jung gewesen, um für ein Kind zu sorgen und hätte zudem Angst vor ihrem strengen Vater gehabt. Nun verfüge sie jedoch über genügend finanzielle Mittel, um ihrem Sohn eine angemessene Erziehung und eine gute Ausbildung angedeihen zu lassen. Der Brief endete mit den Worten: „Liebe Frau Nanina, ich bin Ihnen dankbar dafür, was Sie für mein Kind getan haben und ich weiss, dass es sehr schwer ist für Sie. Doch Tatsache ist, dass ich seine Mutter bin und wir beide sollten das tun, was für den Jungen am besten ist. Bitte verzeihen Sie mir, aber ich kann nicht anders.“ Nanina waren die Tränen über die Wangen gelaufen, als sie den Brief gelesen hatte, und ihr Herz begann wild zu rasen. Sie wollte Jan nicht hergeben, doch hatte sie nicht die Möglichkeiten, dem Jungen das zu bieten, was er verdiente. Auch fühlte sie sich seit Längerem krank und müde.

Ihr Arzt hatte bei ihr eine bedrohliche Herzschwäche festgestellt. „Frau Nanina, Sie müssen sich sehr schonen. Am besten wäre eine Kur in einem Sanatorium.“

„Ach, Herr Doktor“, hatte Nanina geantwortet, „wenn meine Zeit gekommen ist, dann hilft auch keine Klinik weit weg von meinem Zuhause. Hier bleibe ich, hier bin ich glücklich.“

Der alte weisshaarige Arzt konnte Frau Nanina verstehen. Auch er hatte fast sein ganzes Leben hier im Tal verbracht. Und in den Jahren seines Studiums und der Ausbildung hatte er unter Heimweh gelitten.

Er tätschelte Naninas Schulter und sagte: „Liebe Freundin, seien Sie vorsichtig. Ich bin froh, dass Jan sich um Sie kümmert. Er ist wirklich ein ganz famoser Bursche.“

Nanina strahlte: „Ja das ist er, ein wirklicher Schatz.“

Im Moment jedoch fühlte Jan nur Wut. Ja, er war sogar auf Nanina zornig. Wie konnte sie nur zulassen, dass er sie verlassen musste? Von ihren Herzproblemen wusste er nichts. Sie hatte es ihm verschwiegen und gesagt: „Glaub mir, Jan, ich liebe dich von ganzem Herzen und ich will nur das Beste für dich. Du bleibst für einige Jahre in der Stadt, machst eine solide gute Ausbildung und dann kommst du wieder zurück ins Tal, zu mir.“

Es schien Jan, als wäre er plötzlich von der ganzen Welt verlassen worden. Ja, selbst Nanina wollte ihn anscheinend loswerden. Ihn durchfuhr eine schmerzhafte Welle der Empörung. Er spürte die Hitze in sein Gesicht steigen, obwohl es sehr kalt war auf dem Hügel.

„Scheisse! Scheisse!“, schrie er laut ins Tal hinaus und stampfte wütend mit dem Fuss auf. Nanina hasste es, wenn er dieses Wort gebrauchte. Doch jetzt war ihm das egal. Trotzig blickte er zu ihrem Haus, das vom Hügel aus wie ein Puppenhäuschen aussah.

„Scheisse!“, rief er noch einmal. Dann begann er wieder zu weinen.

„Alles wird gut“, wisperte plötzlich eine sanfte Stimme neben ihm.

Jan blickte sich um und entdeckte Knas, einen seiner kleinen Freunde aus dem Wald.

„Heh, Knas“, schniefte er und fühlte sich auf der Stelle besser. Die Anwesenheit des Zwerges tröstete den Jungen, doch gleichzeitig machte er sich Sorgen um ihn.

„Ist es nicht gefährlich für dich, den Wald zu verlassen?“, fragte er besorgt.

„Nicht wenn ich weiss, dass du traurig bist“, antwortete sein Freund.

„Ich will hier nicht weggehen“, brach es aus Jan heraus. „Was soll denn aus Nanina werden? Sie braucht mich doch und ausserdem habe ich sie so lieb.“

Knas blickte eine Weile vor sich hin. Dann sagte er: „Schon klar, dass du hier nicht weggehen willst. Nanina will das nicht und auch wir aus dem Wald sind sehr traurig darüber. Was ich dir zu sagen habe, wirst du wahrscheinlich noch nicht begreifen. Aber glaube mir, du hast in den kommenden Jahren einige wichtige Aufgaben zu erledigen, weit weg von hier. Doch du wirst zurückkommen, ganz bestimmt. Ich kann dir nicht genau sagen, warum du weggehen musst, aber glaub mir, alles in deinem Leben hat seinen bestimmten Grund. Nanina und wir, deine Freunde, werden überall und jederzeit bei dir sein. Wir alle können spüren, wenn du uns brauchst. Und bitte, sei lieb zu Nanina. Sie wird genug zu weinen haben, wenn du fortgehst. Ich verspreche dir auch, dass wir uns um sie kümmern werden.“

„Was sollte ich an einem Ort zu tun haben, wo ich niemanden kenne?“

„Vertrau mir!“, entgegnete Knas einfach.

eBook-Tipp — Sie wollen wissen, wie diese Geschichte weitergeht?
Den vollständigen Roman gibt es bei Amazon als eBook.
Agnes Jäggi: Jan und seine zauberhaften Freunde. Ein Fantasy-Märchen
Jan und seine zauberhaften Freunde
Ein Fantasy-Märchen
eBook Amazon Kindle Edition
ASIN B005E7QPNK

*

Stichwörter:
Kurzgeschichte, Kindergeschichte, Agnes Jäggi, Märchen, Fantasy, Erzählung, Jugendgeschichte


Petra R. Müller: Eissterne

20. Januar 2011



Eissterne
© Petra R. Müller

Als würde Frau Holle ihr Federbett kräftig schütteln, wirbelten Schneeflocken auf die Erde herab.
Freudig begrüßten Kinder die Vorboten des Winters. Sie holten ihre Schlitten aus dem Keller und wachsten die Kufen ein bis sie glänzten. Gut vorbereitet konnten die ersten Rutschpartien losgehen.

„Opa, Opa, sieh doch nur wie es schneit!“, rief Sarah aufgeregt, als ihr Großvater die Tür öffnete.
Sie blickte ihn strahlend an. Für seine Enkelin nahm er sich immer Zeit. Ihrem Opa konnte Sarah alles anvertrauen, worüber sie nachdachte. Ohne die Geduld zu verlieren beantwortete er die kniffligsten Fragen.

Warum fallen die Menschen auf der anderen Seite der Erdkugel nicht herunter? Warum ist der Himmel hellblau, wenn die Sonne scheint und warum sieht man am Tag keine Sterne? Das alles konnte sie ihn fragen, ohne ausgelacht zu werden. Auch sage er niemals:
„Kind, das verstehst du noch nicht.“

Sie verstand mehr, als Papa und Mama ihr zutrauten. Es kam nur darauf an, wie die Fragen beantwortet wurden.
Opa konnte wunderbar erklären, auch dafür liebte sie ihn. Dass Sarah erst fünf Jahre alt war störte ihn nicht. Manchmal nahm er ein Buch aus seinem Schrank heraus und dann sahen sie sich interessante Bilder an.
Großvater besaß ein Mikroskop für das er lange gespart hatte. Es war sein ganzer Stolz. Niemand durfte es anfassen, auch seine kleine Enkelin nicht. Wenn Opa alleine war, dann beschäftigte er sich stundenlang damit. Sarah fand es langweilig, immerzu hindurch zu sehen. Dazu fehlte ihr die Geduld. Ihre Welt war viel zu aufregend.

Sarah folgte Opa ins Wohnzimmer und wunderte sich darüber, wie kalt es bei ihm war.
„Mach doch das Fenster zu und dreh die Heizung auf, oder willst du zusehen wie Eiszapfen im Zimmer wachsen?“, sagte sie und blickte ihn fragend an.
Ihrem Großvater traute sie allerlei zu. Er war ein ganz besonderer Mensch.
„Du kommst der Sache schon ziemlich nahe. Ich habe dich erwartet, weil ich mir dachte du kommst, wenn es schneit. Gut dass ich mich darin nicht getäuscht habe, ich möchte dir nämlich etwas zeigen. Es wird dir bestimmt gefallen.“
„Muss es denn dabei so kalt sein?
„Ja, denn Eissterne, die ich gleich unter mein Mikroskop lege sind so hauchdünn, dass sie sich bei Wärme sofort auflösen.“
„Wo hast du die Sterne her?“
Neugierig schaute Sarah Opa an. Ihr fiel auf, dass sein Mikroskop mitten auf dem Tisch stand.
„Streck deine Hand aus dem Fenster und sage mir, was du beobachten kannst.“
Sarah tat, was Opa von ihr verlangte.
„Es schneit und wenn die Flocken auf meine Hand fallen, dann werden sie zu Wasser.“
„Siehst du. Jetzt weißt du auch warum ich die Heizung abgedreht habe. Wasser möchte ich dir nämlich nicht zeigen.“
„Da draußen ist doch nur Schnee“, maulte Sarah enttäuscht. „Du hast mir aber Sterne versprochen.“
„Einen Augenblick noch, gleich du wirst sie sehen. Ganz viele Sterne sogar und jeder sieht etwas anders aus.“
Dann holte der Großvater eine Glasplatte aus dem Eisfach, hielt sie ganz kurz aus dem Fenster, damit nur wenige Schneeflocken darauf fielen und schob die Platte unters Mikroskop.
„Wundervoll“, murmelte er zufrieden, nachdem er einen Blick darauf geworfen hatte.
„Komm Sarah, sieh dir das an.“ Er rückte den Stuhl für seine Enkeltochter zurecht.
Zweifelnd schaute Sarah durch die Linse, doch kurz darauf war sie begeistert.
„Das ist ja super toll! Noch nie habe ich so etwas Schönes gesehen. Danke lieber Opa.“
„Nichts zu danken mein Kind. Die Welt ist voller Wunder und ich freue mich, dass ich dir eins davon zeigen kann. Aber jetzt werde ich die Heizung wieder aufdrehen. Hier ist es fürchterlich kalt geworden.“
„Darf ich mir noch ein paar Sterne ansehen?“
„Na klar, solange du willst. Bis es im Zimmer richtig warm geworden ist vergeht noch eine Weile und da die Glasplatten vorher im Eisfach lagen, schmilzt der Schnee nicht so schnell weg.
„Sag Opa, fallen im Winter immer Eissterne vom Himmel?“
„Merke dir liebes Kind, Schnee besteht aus Eiskristallen die wie Sterne aussehen. Immer haben sie sechs Ecken, Strahlen oder runde Enden. Sie gleichen einander, doch nur auf dem ersten Blick. Alle sind einzigartig und wunderschön. Willst du nicht ein Bild von dem malen, was du heute gesehen hast?“

„Oh ja, Opa, das mache ich“, rief Sarah eifrig. „Mein Bild wird auch einzigartig sein, denn ich habe gut aufgepasst. Alle Eissterne male ich anders – und dann schenke ich sie dir. Dann kannst du sie auch im Sommer ansehen.

***


Petra R. Müller: Pünktchens Wunsch

24. März 2010

Pünktchens Wunsch
© Petra R. Müller

Langeweile herrschte für die Tiere auf dem großen Bauernhof nie. Immer gab es etwas Neues und Interessantes zu entdecken. Zusammen bildeten sie eine enge Gemeinschaft die sich gegenseitig half. Es war nicht immer leicht, friedlich zusammen zu leben, zu unterschiedlich waren ihre Interessen.
Eines Tages erheiterte Pünktchen die ganze Gruppe, als es erklärte: “Ich wünsche mir Osterhase zu werden.“
Für einen kurzen Augenblick lang war es mucksmäuschenstill. Dann, als ob ein tosender Orkan losbrechen würde, setze von allen Seiten her lautes Gelächter ein.
„Pünktchen, der Witz war gut, hast du noch mehr solcher Sachen auf Lager?“, grunzte ein Schwein.
„Um Himmels willen, siehst du denn nicht, wie sich meine Hennen vor Lachen kaum noch auf der Stange festhalten können“, krähte Oskar der Hahn.
Federchen legte sogar ein Ei. Sie hatte sich beim Lachen verschluckt und als sie daraufhin husten musste, um wieder frei atmen zu können, rutschte das Ei einfach heraus.
„Siehst du, was du da angerichtet hast?“, schnatterte Federchen vorwurfsvoll. „Wegen dir habe ich jetzt mitten auf den Weg ein Ei gelegt. Hier kann jeder darauf rumtrampeln. Ich muss schleunigst zusehen, wie ich es in Sicherheit bringe“.
„Reg‘ dich nicht so auf“, bellte Ben, der Hofhund. „Ich helfe dir. Mit meiner Schnauze rolle ich dein Ei, wohin du es haben willst“
„Wenn das mal gut geht“, meinte Federchen. Doch sie nahm Bens Hilfe gerne an.
Stolz watschelte die Gans vor den Hofhund her, um ihm zu zeigen, an welchen Platz er das Ei rollen sollte. Ben folgte ihr, doch als Federchen sich umdrehte, schrie sie empört auf.
„Du blöder Köter hast ja mein Ei ganz vergessen! So etwas leicht Zerbrechliches kann man doch nicht alleine auf der Straße liegen lassen! Marsch, setz dich in Bewegung und rolle mein Ei hier herüber. Genau an dieser Stelle will ich es liegen sehen.“
„Blöde Gans“, knurrte Ben verärgert. „Da will man nun helfen und wird zum Dank auch noch angeschnauzt. Soll sie doch das nächste Mal zusehen, wie sie ihr Ei aus der Gefahrenzone bekommt! Ich habe ihr schließlich nicht gesagt, dass sie es mitten auf den Weg legen soll.“

Nachdem Pünktchen seinen Wunsch bekannt gegeben hatte, herrschte auf dem Bauernhof große Aufregung. Nur langsam beruhigten sich die Tiere.
Pünktchen verstand nicht, warum es überall ausgelacht wurde. Seiner Meinung nach sollte jedes Kaninchen den Wunsch hegen, Osterhase zu werden. Eine ehrenvollere Aufgabe konnte es sich nicht vorstellen.
Wenn eines der Ferkel Glücksschwein werden wollte, dann lachte ja auch niemand. Selbst Küken, die zum Ziel hatten Wetterhahn zu werden, genossen Anerkennung und Respekt. Warum nur wurde sein Wunsch nicht akzeptiert?

Unter den Tieren galt die Eule als besonders klug. Aber man konnte sie nur nachts im Wald antreffen. Noch dazu war es sehr gefährlich, der Eule einen Besuch abzustatten. Solche, die es wagten die Eule grundlos zu belästigen, mussten dies mit ihrem Leben bezahlen.
Trotzdem nahm das Kaninchen sich vor, in der kommenden Nacht bei der Eule nachzufragen, was an seinem Wunsch so komisch war. Die Demütigungen des vergangenen Tages lagen so schwer auf seinem Herzen, dass es die Angst, gefressen zu werden, leichter ertrug. Aber dann, als die Sonne tiefer sank und die Schatten länger wurden, sehnte sich das kleine Kaninchen in seinen schützenden Stall zurück.
Die Tiere der Nacht waren erwacht und machten Geräusche, die Pünktchen vor Furcht zittern ließen. Er war gerade dabei die Flucht zu ergreifen und auf dem schnellsten Weg nach Hause zurück zu hoppeln, als es über sich die kräftigen Flügelschläge der Eule vernahm.
Pünktchen duckte sich und hörte ein schadenfreudiges: „Zu spät.“
Als das Kaninchen sich aufrichtete, erblickte es die Eule direkt vor sich auf einen niedrig hängenden Ast sitzend. Sie war ein beeindruckend großer Vogel mit grau glänzenden Federn und einem dicken, spitz gebogenen Schnabel, der stark genug war, um gefangene Beute mühelos zu zerreißen.
„Glaubst du denn wirklich, du könntest vor mir fliehen indem du dich duckst? Im gleichen Augenblick, als ich dich erspähte, war es um dich geschehen. Du kannst mir nicht entkommen“, belehrte die Eule das kleine Kaninchen.
„Wer will dir entkommen? Ich habe dich extra aufgesucht um dir eine Frage zu stellen“.
Pünktchen wusste, jetzt kam es darauf an, das Interesse der Eule zu wecken. Wenn ihm dies gelang, war sein Leben gerettet.
„Ja, wenn du mich gesucht hast, darf ich dich dann zum Essen einladen?“, fragte die Eule
„Was hast du denn anzubieten?“, Pünktchen wurde keck, obwohl ihm die Angst tief in den Knochen saß und es überhaupt keinen Hunger verspürte.
„Blöde Frage“, erwiderte die Eule. „Wenn ich dich zum Essen einlade, dann gibt es selbstverständlich Kaninchenragout, was hast du denn gedacht?“
„Kopfsalat wären mir aber lieber“. Pünktchen unterdrückte aufkommende Panik.
Die Eule bog sich vor Lachen. Sie wollte sich mit einem ihrer Flügel den Bauch halten, verlor dabei das Gleichgewicht und landete unsanft auf den Boden. Auf dem Rücken liegend, die Beine in die Luft gestreckt, lachte sie immer noch, nur etwas leiser.
„Dabei hast du bestimmt an Eulenkopfsalat gedacht. Du bist ein urkomischer Typ, weißt du das? So jemand wie dich werde ich nicht verspeisen. Es gibt viel zu wenig Tiere deines Schlags“. Dann richtete sich die Eule auf und fragte das Kaninchen warum es sich der großen Gefahr aussetzte, um ihren Rat einzuholen.
Pünktchen erzähle von seinem Wunsch, Osterhase zu werden und dass es deswegen überall ausgelacht wurde. Von der Eule wollte es wissen, was an seinem Wunsch so lächerlich ist.
„Mal ganz davon abgesehen, dass du ein Kaninchen bist und kein Hase, gibt es noch mehr Dinge, die deinen Wunsch unmöglich machen. Als Osterhase musst du nämlich lernen wie man Eier legt“, antwortete die Eule amüsiert. „Mir ist noch kein Kaninchen begegnet, das dies kann. Vielleicht lachen dich deine Freunde deshalb aus. Doch selbst wenn du Eier legen könntest, oder sie dir irgendwoher besorgst, ist dein Problem damit noch nicht gelöst. Die Eier müssen auch gekocht und bunt angemalt werden. Ich weiß nicht, wie du das hinkriegen willst. Aber wenn du es schaffen solltest, dann sage mir bitte Bescheid. Ich lerne gerne noch etwas dazu“.

Mit hängenden Ohren verabschiedete sich Pünktchen von der weisen Eule. Was es soeben erfahren musste, bedeutete das Ende seines Traums. Sicher, Eier könnte es sich leicht besorgen. Wozu gab es Hühner und Gänse auf dem Hof? Aber die Eier bunt anmalen konnte es nicht. Zudem wusste Pünktchen nicht was Kochen bedeutete und wozu es gut sein sollte.
Zum ersten Mal in seinem Leben rollten Tränen über sein Gesicht. Schweren Herzens nahm es Abschied von seinem Lebenswunsch.
Zu Hause angekommen, verkroch sich das Kaninchen in die hinterste Ecke seines Stalles und versuchte zu schlafen.

Am nächsten Morgen fühlte sich Pünktchen ganz krank. Er blieb in der Ecke hocken und hatte keine Lust den Stall zu verlassen.
„Das kommt nur davon, weil Pünktchen die Eule besucht hat“, vermuteten seine Freunde. Sorgenvoll fügten sie hinzu, „nun liegt es krank im Stall und muss bestimmt bald sterben. Jeder weiß doch, dass es gefährlich ist zur Eule zu gehen, aber dieser Dickkopf kann ja nicht hören“.
Eine Mäusemutter wollte sich nicht damit zufrieden geben, dass Pünktchen im Sterben lag. Für sie war das Kaninchen ein Held. Helden lässt man aber nicht alleine, wenn es ihnen schlecht geht. Man hilft ihnen, damit sie schell wieder auf die Beine kommen. Das war jedenfalls ihre Meinung.
Vorsichtig schlich sie sich in den Kaninchenstall und fand Pünktchen, wie es todtraurig am Boden kauerte. Es war kaum ansprechbar, wollte weder essen noch trinken und hatte auch keine Lust sein Fell zu pflegen. Ganz sanft knabberte die Mäusemutter an Pünktchens Ohr.
„Was ist mit dir los?“, wolle sie wissen. „Gestern warst du noch so lustig, voller Tatendrang und durch nichts zu erschüttern und heute sitzt du da, als hättest du einen Eimer voll Gift gefressen.“
„Ich fühle mich auch so, als hätte ich Gift gefressen“, antwortete Pünktchen.
„Gestern Nacht besuchte ich doch die Eule, weil ich von ihr wissen wollte, was an meinem Wunsch Osterhase zu werden, so lächerlich ist und ihre Antwort zog mir den Boden unter den Füßen weg. Niemals wird aus mir ein Osterhase, dieser Wunsch ist unerfüllbar. Das macht mich so traurig“.
„Na, na“, sagte die Mäusemuter“. „Wer wird denn gleich die Flinte ins Korn werfen? Wenn du Osterhase werden willst, dann kann ich dir vielleicht dabei helfen“.
„Du?“ Pünktchens Ohren streckten sich steif in die Höhe. „Was weißt du denn vom Osterhasen?“
„Mehr jedenfalls als die Eule“, antwortete das Mäuschen leicht beleidigt. „Hast du vergessen, dass ich Nacht für Nacht im Haus der Menschen herumschleiche?“
„Konntest du dabei auch den Osterhasen sehen?“, fragte das Kaninchen hoffnungsvoll.
„Den nicht gerade, aber ich weiß, wann und wo er seine Eier versteckt. Wenn du willst helfe ich dir, dass dein Traum noch dieses Jahr in Erfüllung geht“.
Pünktchen zweifelte an den Möglichkeiten des hilfsbereiten Tierchens.
“Wie willst du aus mir einen Hasen machen der Eier kochen und färben kann? So etwas machen nämlich die echten Osterhasen“.
„Du irrst dich, wenn du glaubst der Osterhase mache all diese Dinge selbst“, erwiderte die Mäusemutter.
„Dieser Schwindler bringt fertige bemalte Eier unter die Leute und tut so, als hätte er sie selbst hergestellt. Woher er die bunten Eier bekommt, weiß ich auch nicht. Es ist mir auch egal. Aber ich kann dir helfen, dass du dieses Jahr die Aufgabe des Osterhasen übernehmen kannst. Welche Rolle spielt es da, dass du gar kein richtiges Häschen bist? Tu einfach so, als ob du der Osterhase wärst. Keiner wird dir das übel nehmen.“
Pünktchen wäre der Maus am liebsten um den Hals gefallen.
„Das ist ja wunderbar, jubelte es. Dann könnte ich all denen, die mich ausgelacht haben, beweisen wozu ein Kaninchen fähig ist“.
Pünktchen besprach mit der Mäusemutter was zu tun sei, um in die Rolle des Osterhasen zu schlüpfen. Ihr Vorschlag begeisterte es. Pünktchen war sich sicher, dass der Plan funktionieren wird. Hoch erhobenen Hauptes verließ es den Stall und suchte nach etwas Essbarem, denn mit seiner Vorfreude, kam auch der Hunger wieder zurück.
Kaum gesellte sich Pünktchen zu den anderen, wurde es von allen anwesenden Tieren umringt. Hühner, Schweine und natürlich auch die geschwätzigen Gänse wollten wissen, was es bei der Eule erlebt hatte.
Pünktchen dachte jedoch nicht im Traum daran, die Neugier derer zu befriedigen, die es am Tag zuvor ausgelacht hatten.
Rache muss sein, dachte es und verkündete stolz:
„Am Sonntag könnt ihr sehen, wie ich zu einem richtigen Osterhase werde, mehr sage ich nicht“.
„Habt ihr das gehört? Pünktchen wird zum Osterhasen. Wer’s glaubt wird selig und wer’s nicht glaubt, der kommt auch in den Himmel“, schnatterte Federchen.
„Du blöde Gans“, brummelte Ben. „Immer musst du über andere herziehen! Pass auf, dass aus dir kein Feiertagsbraten wird. Ich hätte Lust auf ein paar leckere Gänseknochen“.
„Das hast du zum Glück nicht zu bestimmen“, erwiderte Federchen entsetzt und watschelte von dannen.
Pünktchens Bekanntgabe sorgte für noch größere Aufregung, als zuvor die Äußerung seines Wunsches Osterhase zu werden. Einige trauten es ihm zu, andere wiederum nicht. Sie wetteten sogar darauf, ob Pünktchen es schaffen würde. Es gab die unterschiedlichsten Wetteinsätze. Gänse verwetteten ihre Daunen, mit denen sich der Schlafplatz komfortabler ausstatteten ließ, Hühner verzichteten freiwillig auf einen Teil ihres Futters und Oskar, der Hahn, rupfte sich sogar seine schönsten Schwanzfedern aus, nur um an der Wette teilnehmen zu können. Jedes Tier fand etwas anderes, das es einsetzen konnte.

Am darauffolgenden Sonntag war es dann soweit. Es gab noch nie einen Ostersonntag, der so ungeduldig von den Tieren des Bauernhofes erwartet wurde. Trotz strengster Bebachtung Pünktchens, gelang es ihm dennoch, sich unbemerkt aus dem Stall zu schleichen.
Die Mäusemutter hatte von ihrer ganzen Verwandtschaft einen Tunnel graben lassen, der vom Kaninchenstall aus direkt zu jenem Gebüsch führte, unter dem der Osterhase eines seiner Nester zu verstecken pflegte. Kaum hatte das Mäuschen ein Nest entdeckt, eilte sie durch den Geheimgang zu Pünktchen, um ihm Bescheid zu geben. Was nun folgte lag nicht mehr in ihrer Hand.
Zielstrebig zwängte sich Pünktchen durch den Tunnel. Nachdem es unter der Erde hervorgekrochen war, befreite es sein Fell sorgfältig von anhaftenden Erdklumpen. Dann hielt es Ausschau nach dem Osternest und legte sich vorsichtig hinein. Es achtete gewissenhaft darauf keines der buntbemalten Eier zu beschädigen, sondern legte diese behutsam um seinen Körper herum. So wurde aus Pünktchen ein (fast) echter Osterhase.

Dies dachte auch die Tochter des Bauern, als sie das Nest fand.
„Oh Pappi schau doch mal. Ein richtiger Osterhase! Darf ich ihn behalten?“
Während das Mädchen erfreut nach ihrem Vater rief, nahm sie das Kaninchen auf den Arm und streichelte es zärtlich.
Der Bauer erkannte Pünktchen sofort, als er das Kaninchen sah.
„So ein Schlingel, wie konnte es sich nur ins Osternest hinein schmuggeln?“, dachte er verwundert. Doch zu seiner Tochter sagte er schmunzelnd:
„Nur sehr wenige Menschen haben bisher den Osterhasen gesehen. Er ist nämlich sehr scheu. Dir hat er sogar sein Kind anvertraut. Das ist eine große Ehre. Wir werden dem kleinen Kerl ein schönes Zuhause geben.“

***


%d Bloggern gefällt das: